Safe Selfies: Wie Sie ganz sicher ungefährliche Selfies machen

Fototipp

#21

Zu jeder Zeit und an jedem Ort - Selfies sind nach wie vor der Renner. Ein Smartphone trägt fast jeder bei sich und so ist es möglich, in einer beliebigen Situation eben jenes zu zücken und den Augenblick als Erinnerung für die Ewigkeit festzuhalten. Die beliebten Schnappschüsse zeichnen sich dabei nicht länger nur dadurch aus, dass die Selbstfotografen nett in die Kamera blinzeln. Ein scheinbar wirklich gutes Selfie wird an einem besonderen Ort, zu einem besonderen Anlass oder zu irgendeinem besonderen Thema aufgenommen. Dabei kann man von „Selfie-Trends“ sprechen, die sich mit der Zeit entwickelt haben. Das Problem daran ist nur, dass diese Trends zuweilen recht extreme Züge annehmen, die von peinlich über unangebracht bis hin zu lebensgefährlich reichen. Vor allem 2015 hat die Sorge um diese Trends Wellen geschlagen.

Die peinlichsten Selfie-Trends

Selfies sind eigentlich eine tolle Sache! Mit den richtigen Tricks (s. Fototipp #13) können spontan tolle Fotos entstehen, anhand derer man sich gerne an seine schönsten Augenblicke erinnert. Manche Selfies sind dabei wirklich lustig, andere jedoch eher peinlich. Wir präsentieren Ihnen peinliche und unangemessene Selfie-Trends, von deren Nachahmung Sie am besten Abstand nehmen.

Das „IWokeUpLikeThis-Selfie“:

Morgens 6 Uhr in Deutschland - als allererstes wird selbstverständlich das Handy ausgepackt und ein Selfie für die fleißigen Follower geschossen. Der Teint ist dabei so perfekt, die Augen leuchten und die Haare sind nur dezent verwuschelt. Da wir alle wissen, dass ein solcher morgendlicher Auftritt nicht der Realität entspricht, sind diese Fotos einfach peinlich. Ähnlich verhält es sich mit Selfies beim Schlafen. Diese Aufnahmen enthalten einen grundlegenden Logik-Fehler: Wer hat dieses Bild eigentlich aufgenommen, wenn die Person auf dem Bild schläft?! Von einem Selbstporträt kann man so eigentlich nicht mehr sprechen.

IWokeUpLikeThis-Selfie

Das „Belfie“:

Ein Selfie vom Allerwertesten. Die Kehrseite eines Menschen kann ja wundervoll aussehen, einen Foto-Trend á la Selfie daraus zu machen, nur um einen Anlass zu haben die vier Buchstaben in die Kamera zu halten, hat jedoch peinliche Züge. Diesem Trend sollte man vielleicht lieber nicht nacheifern.

„Funeral-Selfies“:

Nicht einfach nur peinlich, sondern total deplatziert sind Selfies auf Beerdigungen – „Funeral-Selfies“. Wenn Sie sich bei Ihrer Verwandtschaft nicht unbeliebt machen wollen, dann lassen Sie an dem Tag der Beerdigung eines lieben Menschen aus dem trauten Kreise der Familie, lieber den Finger vom Selbstauslöser. Auch wenn das Essen noch so köstlich aussieht oder Ihr Beerdigungs-Outfit noch so schmeichelhaft sitzt. Von Selfies vor dem Sarg ganz zu schweigen.

Die gefährlichsten Selfie-Trends

Über die ein oder anderen peinlichen Selfies kann man sich vielleicht noch amüsieren. Es gibt jedoch auch Trends, die wirklich gefährlich sind. In einigen Ländern wurde sogar durch Wirken des Staats versucht, dem Selfie-Wahn Einhalt zu gebieten. Der Versuch, spektakuläre und außergewöhnliche Selfies aufzunehmen, schlägt in manchen Fällen über die Strenge: Zahlreiche Anhänger des Selfie-Wahns präsentieren im Netz Fotos von den abenteuerlichsten Situationen. Beliebt sind Aufnahmen von den Rändern irgendwelcher Hochhäuser, von Klippen, von Brücken etc. und das, selbstredend, freihändig, so nah an der Kante wie nur irgendwie möglich. Aus diesen waghalsigen Aktionen haben sich auch eigenständige Trends entwickelt. So gibt es beispielsweise „Bearfies“ – Selfies mit wilden Bären im Hintergrund. Auch andere wilde Tiere werden bei derartigen Shootings gerne als aufregende Selfie-Kulisse verwendet, der Gefahr zum Trotz. Ein ebenso sehr gefährlicher Trend sind Selfies während Achterbahnfahrten in Vergnügungsparks, bei denen die Gliedmaßen weit herausgestreckt werden, um die Mitfahrer sowie die Umgebung möglichst mit vor die Linse zu bringen. Die Handykamera bei der Autofahrt zu zücken, ist unter Fotosüchtigen ebenfalls keine Seltenheit. In Indien sind drei Studenten Anfang 2014 bei dem Versuch, ein Foto mit einem herannahenden Zug im Hintergrund zu schießen, ums Leben gekommen.

Die gefährlichsten Selfie-Trends

Die Gefahr, die von gewissen Selfie-Trends ausgeht, sind für die Selbst-Ablichter dabei offenbar irrelevant. Es zählen nur der Adrenalin-Kick und die Exklusivität der Aufnahmen (und das Resultat zum Angeben). In einigen Staaten wurden deshalb mittlerweile gesetzliche Regelungen eingeführt, die die Aufnahme der lebensbedrohlichen Selbstporträts stoppen sollen.

Nachdem sich in Russland die Todes- und Unglücksfälle durch Selfie-Aufnahmen beispielsweise auf Zügen oder von Hochhäusern häuften, wurde dort 2015 eine Gegenkampagne der Moskauer Polizei gestartet. Mit Warnungen in Verbotsschild-Optik sollte die Generation Selfie unter dem Kampagnennamen „Safe Selfies“ über die Gefahren aufgeklärt und zu sichereren Fotos angehalten werden.

Die gefährlichsten Selfie-Trends
Selfie-Verbote: An manchen Orten wurde dem Selfie-Trend gesetzlich ein Riegel vorgeschoben. So zum Beispiel in Pamplona in Spanien, wo die Aufnahme von Selfies während des bekannten Stierlaufs einfach zu gefährlich ist und mehrere Tausend Euro teuer werden kann. Ebenso verboten sind zum Beispiel Bären-Selfies am Lake Tahoe in Kalifornien. Auch in New York wurden Selfies verboten; Hier bezieht sich das Verbot auf Selbstportäts mit großen Wildkatzen in einem Wanderzirkus oder auf Jahrmärkten. Geschützt werden sollen dadurch sowohl Mensch als auch Tier.

Gefahrlose Selfies

Wie kann man also trotzdem coole und exklusive Selfies machen, ohne sich und andere in Gefahr zu bringen? Grundsätzlich gilt natürlich, von oben genannten Trends Abstand zu nehmen. Hoch im Kurs stehen immer Selfies mit Sehenswürdigkeiten als Hintergrund. Ein sehr beliebtes Motiv ist zum Beispiel die Tower Bridge in London, das Empire State Building in New York oder auch der Eifelturm in Paris – Hier entstehen Selfies, die definitiv etwas hermachen, dabei aber total ungefährlich sind. Ebenso beliebt sind Selfies im Disneyland und Disneyworld. Jedoch mit Mickey und Co. Im Arm - nicht im Sturzflug von der Achterbahn! Malerische Strände im Urlaub präsentieren sich auf Selfies als perfekten Hintergrund und lassen die Follower sicher vor Neid erblassen. Wenn Sie also in Erwägung ziehen, für ein aufregendes Selfie die Welt zu bereisen, gibt es genug Alternativen zu Klippe, Wolkenkratzer und vieles mehr.

Selfie vor dem Eifelturm

Selfies sind super! Wenn Sie schöne Aufnahmen haben wollen, sollten Sie also zwei Dinge beachten: Die richtigen Tricks bzw. eine gute Technik zum Aufnehmen (s. Fototipp #13) und außerdem sollten Sie peinliche, unangebrachte und vor allem gefährliche Orte und Situationen meiden! Denn was nützt Ihnen ein spektakuläres Selfie, wenn Sie sich oder andere dabei gefährden?