Zurück zu den Ursprüngen

Spätestens seit sich 2012 der Film „The Artist“ als absoluter Publikumsmagnet und Oskar-Abräumer entpuppte, erlebt Schwarz-Weiß auch in der Fotografie eine Art Renaissance. Nie ganz von der Bildfläche verschwunden, macht heutzutage gerade das den Reiz aus, was man im Anfangsstadium der Fotografie als Schwachpunkt gesehen hat: Das Fehlen von Farbe. Dadurch werden anstelle von farblichen Kompositionen Strukturen und Texturen in den Vordergrund des Bildes gestellt.

Bewusst Schwarz-Weiß fotografieren

Fehlen von Farbe als Stilmittel der Fotografie

Die Welt ist bunt, daher ist die erste Frage, die Sie sich stellen müssen folgende: Lohnt es sich, mein Motiv in Schwarz-Weiß zu fotografieren? Zum Glück brauchen Sie sich bei modernen Kameras nicht wie bei den analogen Vorgängern vorab zu entscheiden, was Sie wollen und sind danach an Ihre Entscheidung gebunden. Digital Kameras oder Smartphones erlauben es dem Fotografen, einfach auszuprobieren, ob das Bild in Schwarz-Weiß-Optik eher ein echter Hingucker oder echt langweilig ist.

Bei der Schwarz-Weiß-Fotografie wird die Bildkomposition besonders gut in den Vordergrund gestellt, da störende Elemente quasi wie von selbst in den Hintergrund rücken. Außerdem wird die Wahrnehmung des Betrachters auf das Wesentliche gelenkt.

Besonders gut zur Geltung kommen Motive, die von Kontrastunterschieden leben. Außerdem muss das Motiv abwechslungsreich in den Hell-/Dunkel-Schattierungen sein.

Portraits in Schwarz-Weiß fotografieren

Menschen in Schwarz-weiß porträtieren

Portraits zum Beispiel bekommen einerseits eine klassische Note, andererseits wird durch das Fehlen der Farbe die Persönlichkeit in den Vordergrund gerückt.

Kleiner Tipp: Hier verstärkt eine seitliche Ausleuchtung den Kontrast.

Jetzt Ihr Foto als Wandbild bestellen

Gebäude in Schwarz-Weiß fotografieren

Architektur-aufnahmenin Schwarz-Weiß

Auch Gebäuden steht der schwarz-weiße Look sehr gut. Der beste Zeitpunkt zur Gebäudefotografie liegt übrigens in den frühen Morgenstunden. Zum einen sind zu dieser Zeit wenige Menschen unterwegs, zum anderen sorgt der niedrige Sonnenstand für lange Schatten und bringt Strukturen besser hervor.

Egal, für welches Motiv Sie sich entscheiden, auch bei der Schwarz-Weiß-Fotografie gilt die goldene Regel: Weniger ist mehr. Konzentrieren Sie sich auf ein klar erkennbares Hauptmotiv.

Kamera Einstellung

Jede Kamera hat eine unterschiedliche Herangehensweise für die Umwandlung von Farbinformationen in Grautöne. Eins haben sie jedoch alle gemeinsam: Sie haben keine oder unzureichende Einstellungen, mit der Sie das Aussehen Ihrer Bilder beeinflussen können. Die Kamera lässt im Schwarz-Weiß-Modus lediglich die Farben weg und setzt das Bild in Grautöne um. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wichtige Bildinformationen fehlen. Die Lösung des Problems liegt für Nutzer einer digitalen Kamera darin, die Fotos im richtigen Format abzuspeichern und hinterher am Rechner zu bearbeiten.

Das richtige Format

Generell gilt die Regel: Alle Fotografen, die im JPG-Format abspeichern müssen, sollten lieber zunächst einmal in Farbe fotografieren und später die Farbbilder am Computer nachbearbeiten.

Allerdings sollten Probeaufnahmen in Schwarzweiß gemacht werden, um so zu beurteilen, ob das Motiv lohnenswert ist. Sofern das Ergebnis auf jeden Fall eine Foto-Reihe in Schwarz-Weiß werden soll. Dies ist eine interessante Möglichkeit für Smartphone Nutzer, die ihre Bilder nicht im RAW-Format abspeichern können.

Tipp: Bei der Handykamera für die Probeaufnahmen in Schwarzweiß einfach die Kamera öffnen und auf das Rädchensymbol oder beim iPhone auf die drei Kreise neben dem Auslösebutton klicken und einen schönen Grautoneffekt auswählen.

RAW-Format

Alle Digital-Kamera-Nutzer sollten jedoch eine andere Option wählen, denn durch die Umwandlung von Farbe in Schwarz-Weiß wird bei Abspeicherung im JPG-Format Qualität verschenkt. Um dem entgegenzuwirken, gibt es bei Kameras einen Trick.

Die meisten modernen Kameras können neben der typischen Speicherung im JPG-Format auch Bilder im RAW-Format abspeichern und genau dieses Format bietet einen entscheidenden Vorteil für die spätere Bearbeitung des Fotos.

Das RAW-Format hat nämlich nicht umsonst den Ruf, so etwas wie ein digitales Negativ zu sein.

Fotografieren im RAW-Format

Bilder im Raw-Format verlustfrei nacharbeiten

Beim Fotografieren im RAW-Format geschieht zunächst einmal Folgendes:
Nach dem Drücken des Auslösers speichert die Kamera alle Pixel des Bildes so ab, wie der Sensor der Kamera sie wahrgenommen hat.

Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber dem JPG-Format, bei dem alle Einstellungen sozusagen sofort im fertigen Foto bei der Speicherung auf der Karte mitgespeichert werden. Das heißt: Wird beim Anblick des fertigen Fotos ersichtlich, dass man eine andere Einstellung hätte wählen sollen, ist das, sofern das Bild im RAW-Format gespeichert wurde, kein Problem, da das Bild qualitätsverlustfrei nachbearbeitet werden kann. Dies kann man mit der Bildbearbeitungssoftware machen, die normalerweise Kameras, die im RAW-Format speichern können, beiliegt. Manche Kameras verfügen über eine Einstellung, die es möglich macht, den Schwarz-Weiß-Modus in Kombination mit der Speicherung im RAW-Format zu nutzen.

Schauen Sie am besten dazu in Ihre Bedienungsanleitung.

Bearbeitung der fertigen Fotos

Nachbearbeitung von digitalen Bildern
Anpassung von Kontrasten

Prinzipiell kann jedes Foto im Nachgang mit einer Bildbearbeitungssoftware verschönert werden.
Bei farbigen Bildern kann der Farbereich in der Fotobearbeitungssoftware entweder von Hand eingestellt oder automatisch in Schwarz-Weiß konvertiert werden. Manchmal ist es lohnenswert, zuerst die manuellen Einstellungen auszuprobieren, indem man die Regler so lange verschiebt, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist. Auch Kontraste können so angepasst werden.

Expertentipp: Obwohl das Foto danach in Schwarz-Weiß vorliegt, kann trotzdem der Regler für die Farbtemperatur verwendet werden.

Das einzige Problem dabei: Es wird Ihnen vermutlich schwer fallen, sich für eine Variante Ihres Bildes zu entscheiden, denn der Farbtemperaturregler sorgt schon bei minimalen Bewegungen für Veränderung des Fotos und daher für zahlreiche schöne Varianten Ihres Bildes.

Was Sie ebenfalls ausprobieren sollten, ist die Verwendung des Gradiationskurvenreglers. Lichter werden durch ihn bis in die Tiefe bearbeitet. Das sorgt für ein konturscharfes und kontrastreiches Schwarz-Weiß-Foto.
Bestellsoftware

Bestellen Sie jetzt Ihre Schwarz-Weiß-Fotos – mit unserer Foto-Bestellsoftware

Mit der kostenlosen Bestellsoftware von FUJIdirekt bestellen Sie Fotoartikel im Handumdrehen - ganz einfach herunterladen, installieren und loslegen!

Mehr Infos zur FUJIdirekt Bestellsoftware