Städtereisen und Stadtportraits –
Fotos im Sommerurlaub (Teil 3)

Fototipp

#12

London, Paris, Rom, New York. Städtereisen bieten Ihnen eine einmalige Gelegenheit, die Kultur und die kulinarischen Genüsse eines Landes zu erkunden. Neben den prachtvollen Sehenswürdigkeiten, den Parks und Cafés, sind es insbesondere der Charme und die Charakteristik der Stadt, die eine Städtereise so interessant machen. Natürlich darf auch die Kamera nicht fehlen. Schnell werden die neu gewonnenen Eindrücke in Bildern festgehalten. Damit Ihre Fotos den Flair und die Lebendigkeit der Stadt widerspiegeln, haben wir wie immer passende Tipps parat.

So wird Ihr Städtefoto zum Eyecatcher

Viele Fotos von Sehenswürdigkeiten gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Die Aufnahmeperspektive ist oftmals die gleiche und das Foto spiegelt einfach nicht die Begeisterung des Fotografen wieder. Wir möchten Ihnen nun zeigen, wie Sie mehr Leben in Ihre Bilder bringen und auch typische Fehler vermeiden können.

Sehenswürdigkeit in Szene setzen: der Triumphbogen in Paris

Die "Blaue Stunde" nutzen

Nach Sonnenuntergang ist das Himmelszelt für etwa eine Stunde in einen tiefen Blauton gehüllt. In dieser Zeit lassen sich faszinierende Städtefotos machen. Dabei bietet nicht nur der Himmel eine schöne Kulisse. Auch die unterschiedlichen Farbtemperaturen des Lichtes gewähren Ihnen wunderbare Gestaltungsfreiräume. Da allerdings die Blaue Stunde je nach Jahreszeit auch kürzer ausfallen kann, ist eine gute Planung wichtig. Informieren Sie sich im Voraus schon über geeignete Sehenswürdigkeiten. Platzieren Sie sich also an einem guten Ort, um das Beste aus der Blauen Stunde herauszuholen. Sie könnten zum Beispiel Monumente aufsuchen. Die diffus angestrahlten Bauwerke wirken durch den Schattenwurf besonders interessant. Aber auch alte Häuserfassaden, die durch Laternen angestrahlt werden, eignen sich wunderbar.

Perspektive

Foto von der Tower Bridge

Bauwerke wie die Towerbridge in London kennt man bereits von dutzenden Fotos. Oftmals aus ähnlichen Perspektiven fotografiert, wirken sie fast identisch. Aber das muss nicht sein. Betrachten Sie das Bauwerk einmal genauer. Welche spannenden Details können Sie entdecken? Gibt es faszinierende Objekte in der Umgebung des Motivs, die Sie zur Gestaltung nutzen können? Sehen Sie sich einmal kreative Ideen im Internet an, bevor Sie auf die nächste Städtereise gehen. Wenn Ihnen eine Idee besonders gut gefällt, dann versuchen Sie, diese umzusetzen und entwickeln Sie die Ideen weiter.

Werden Sie Regisseur

Bildmotive in England: Telefonbox vor Kathedrale in London

Jedoch spielt nicht nur die Perspektive eine große Rolle, um Ihre Fotos einmalig zu machen. Nehmen Sie sich doch bei der nächsten Städtereise ein Thema vor. So könnte zum Beispiel die Farbe Grün Ihr Sujet sein. Suchen Sie dazu markante grüne Objekte und bauen Sie diese in Ihr Motiv ein. Oder schlüpfen Sie in die Rolle des Historikers und fotografieren Sie die Stadt im Wandel der Zeit. Sie beginnen mit der Altstadt und arbeiten sich zur Moderne vor. Zum Schluss runden Sie das Thema noch einmal mit der Gegenüberstellung von alten und neuen Bauwerken ab.

Gekonnt Fehler vermeiden

Stürzende Linien

Haben Sie schon einmal einen Kirchturm fotografiert und beim Betrachten festgestellt, dass der Turm nach hinten kippt? Dieser unschöne Effekt tritt immer dann auf, wenn Sie die Kamera nicht parallel zum Motiv ausrichten (siehe Kamera 2) und das Bauwerk parallele Kanten aufweist. Durch die leichte Neigung entstehen stürzende Linien, die vom Betrachter oftmals als störend empfunden werden. Wählen Sie also eine optimale Position, um diesen unschönen Effekt zu vermeiden. Gebäude mit parallelen Kanten: im Hintergrund das Berliner Intercontinental hotelAnders sieht es schon bei der Kamera 1 aus. Hier ist die Bildwirkung harmonisch und der Turm steht kerzengerade. Sollten Sie allerdings keinen passenden Standort finden, dann setzen Sie die stürzenden Linien gestalterisch ein. Fotografieren Sie zum Beispiel einen Wolkenkratzer steil von unten. Dadurch betonen Sie die gigantische Größe des Gebäudes. Ihr Foto wirkt dynamisch und kann durchaus ein Eyecatcher in Ihrem Fotoalbum werden. Testen Sie also ruhig die Wirkung Ihrer Aufnahme. Sie können unschöne Bilder später immer noch löschen.

Gebäude mit parallelen Kanten: im Hintergrund das Berliner Intercontinental Hotel Ansichtsgrafik zu stürzenden Linien

Personen ausblenden

Sehenswürdigkeiten fotografieren: die Kathedrale in Wien

Sehenswürdigkeiten sind oft gut besucht. Viele Menschen tummeln sich vor ein und derselben Statue. Da kann das Objekt vor lauter Menschen leicht in den Hintergrund rücken. Doch es gibt zwei Möglichkeiten, um dem Motiv die Hauptrolle zu verleihen. Entweder suchen Sie die Sehenswürdigkeiten in den frühen Morgenstunden auf oder Sie greifen in die Trickkiste. Mit einer Belichtungszeit von 1/15s oder länger entstehen Bewegungsunschärfen. Dadurch verschwimmen die Touristenmassen und das Bauwerk steht wieder im Vordergrund. Ganz wichtig: Nutzen Sie ein Stativ.

Die Skyline fotografieren

Städte als Bildmotiv: Tokio Skyline

Sehenswürdigkeiten sind oft gut besucht. Viele Menschen tummeln sich vor ein und derselben Statue. Da kann das Objekt vor lauter Menschen leicht in den Hintergrund rücken. Doch es gibt zwei Möglichkeiten, um dem Motiv die Hauptrolle zu verleihen. Entweder suchen Sie die Sehenswürdigkeiten in den frühen Morgenstunden auf oder Sie greifen in die Trickkiste. Mit einer Belichtungszeit von 1/15s oder länger entstehen Bewegungsunschärfen. Dadurch verschwimmen die Touristenmassen und das Bauwerk steht wieder im Vordergrund. Ganz wichtig: Nutzen Sie ein Stativ.

Unser Tipp: Ihr Stadtportrait als Fotobuch

Lassen Sie Ihre Bilder nicht auf Speichermedien verstauben. Oftmals werden gemachte Fotos selten betrachtet, da man Sie irgendwo unsortiert gespeichert hat. Individuell gestaltete Fotobücher helfen Ihnen nicht nur, die Urlaubserinnerungen zu bewahren, sondern sehen zudem noch schick aus. Dank der Beschriftungsmöglichkeiten lassen sich interessante Geschichten entwickeln. So wird Ihr Stadtportrait nie in Vergessenheit geraten.

Stadtportrait als Fotobuch