Unsere Fotobücher:
Bindungen und Papiersorten

Fotobuch mit Fotostory Badge Original FUJIFILM Fotopapier
Die Frage, welches Fotobuch das bessere ist, ist gar nicht so einfach zu beantworten, wie man das vielleicht annehmen würde. Denn so verschieden die Produktionsverfahren sind, so verschieden sind auch die Vorteile. So besticht das Fotobuch brillant durch seine kontrastreiche und farbbrillante Darstellung. Damit Ihre einzigartigen Momente und Erlebnisse lange lebendig bleiben.

Lesen Sie hier mehr zu den Unterschieden zwischen den Buchbindungen und Papiersorten.

Das Fotobuch brillant mit Leporellobindung

Das Fotobuch brillant mit Leporellobindung
Die Leporellobindung, die bei den Fotobüchern brillant mit Original FUJIFILM Fotopapier verwendet wird, sorgt dafür, dass die Seiten absolut plan aufeinander treffen. Sie eignet sich besonders gut, wenn ein Bild über zwei Seiten hinausreicht. Diese Form der Bindung kann für Fotobücher mit bis zu 72 Seiten verwendet werden.

Beim Fotobuch brillant werden die Bilder wie bei der analogen Fotografie chemisch entwickelt. Jeder Pixel des digitalen Bildes wird für die Belichtung in Lichtimpulse umgewandelt, die anschließend zur Belichtung des Fotopapiers verwendet werden. So entstehen gestochen scharfe Bilder mit hoher Farbbillanz, die besonders langlebig sind.

Da echtes Fotopapier nur einseitig belichtet werden kann, werden die fertigen Seiten Rücken an Rücken zusammengeklebt und sind stabiler als beim Fotobuch digital. Jetzt Fotobuch brillant gestalten
Vorteile Fotobuch brillant: Fotos können übergangslos auf Doppelseiten dargestellt werden – ohne störende Falz. Langlebigkeit und Farbbrillanz: Selbst kleinste Farbabstufen sind erkennbar.

Das Fotobuch digital mit Klebebindung

Darstellung einer  Klebebindung am Fotobuch digital
Beim Fotobuch digital kommt die sogenannte Klebebindung zum Einsatz. Dabei werden alle Seiten an der Außenkante mit Klebstoff verbunden. Weil ein minimales Stück des Seitenrandes durch die Bindung nicht sichtbar ist, verschwindet bei doppelseitigen Bildern ein Teil des Bildes in der Mitte. Die Klebebindung eignet sich sowohl für Soft- als auch für Hardcover Fotobücher.

Das Fotobuch digital wird wie ein klassisches Buch gedruckt. Die Farben der Fotos werden elektronisch ausgewertet und mittels kleiner Punkte durch die Druckmaschinen auf das Papier gesetzt, das doppelseitig bedruckt wird. Dabei wird ein modernes Druckverfahren eingesetzt. Eine höhere Farbbrillanz erreichen Sie aber mit unseren Fotobüchern brillant mit Original FUJIFILM Fotopapier.

Unsere Original FUJIFILM Fotopapiere für das Fotobuch brillant

Für unser Fotobuch brillant verwenden wir zwei Papiersorten: Glanz und Matt. Zwischen diesen beiden Papiersorten können Sie nach Belieben und nach Ihrem gewünschten Ergebnis wählen. Im nächsten Schritt erfahren Sie genauere Informationen zu den beiden Papieren.

Ausführliche Informationen zum Fotopapier Glanz

Fotopapier Glanz
Bei der Hochglanzoberfläche ist der größte Vorteil die Schärfe, die durch die Veredlung des Fotopapieres erzielt wird. Das Bild wirkt kontrastreicher und die Kanten erscheinen schärfer.

Früher war das Glanzpapier sehr empfindlich. Fingerabdrücke konnten auf dem Papier zurückbleiben. In den letzten Jahren konnten wir die Hochglanzveredlung so verbessern, dass nun kaum noch Fingerabdrücke zurück bleiben. Eine spezielle Mikroschutzschicht sorgt dafür, dass die Fotobuchseite problemlos abgewischt werden kann. Selbst wenn ein kleines Malheur passiert, kann dieses beidseitig abgewischt werden, ohne, dass das Buch Schaden nimmt.

Ausführliche Informationen zum Fotopapier Matt

Fotopapier Matt
Doch es gibt nicht nur Unterschiede beim Druck sondern auch bei der Wahl des Materials. Eine matte Oberfläche sorgt dafür, dass das Licht gestreut wird. Kanten im Foto sehen dadurch weniger scharf aus und die Brillanz des Fotos ist geringer, als beim Hochglanz Finishing. Dafür ist es aber auch frei von störenden Reflexionen und sieht, Dank der feinen Struktur, sehr edel aus. Besonders zarte Motive kommen auf diesem Papier aber bestens zur Geltung.